· 

COACH sein ist Bestimmung, kein Trend

Einige schreiben mir und wollen Coach werden, weil man damit online ganz schnell Geld verdienen kann und das von überall auf der Welt.

Äh, okay, das ist möglich, aber das ist ganz klar nicht mein Anspruch. Im Ernst, wer Trainer oder Coach werden möchte, der sollte das als eine Aufgabe sehen. Das  ist jedenfalls der Grund für mich - überzeugt dich das ?

 

Ich persönlich wollte eigentlich nie ernsthaft Trainerin oder Mentorin werden, ich bin tatsächlich einfach so  damit hinein reingerutscht. Jahrelang betreute ich die Werksstudenten, ich habe sehr viel positives Feedback zurück erhalten, etwas bewirkt und das hat mir Freude gemacht. Ich motivierte, ohne dass ich es bemerke.

 

Diesen Blog gibt es erst seit Mai, ich finde das ist eine tolle Gelegenheit das Thema zu platzieren, denn da draussen passiert im Moment eine ganze Menge. Programme und Apps vorallem aber eine Menge an Versprechungen, dass jedermanns Körper und Leben - in nur zwölf Wochen - erfolgreich wird. Life Coaches und der digitale Weg zur Freiheit...wer kann da noch unterscheiden zwischen Kompetenz, Technik oder Marketing?

 

Mit meinen 40 Lebensjahren kann ich behaupten, auch ich lasse mich inspirieren und überzeugen, bin aber auch sehr kritisch geworden. Ich habe meine persönlichen Erfahrungen gemacht und nie aufgehört mich zu entwickeln. Vielleicht schließe ich mich auch dem ein oder anderen Trend an, aber nur wenn ich überzeugt davon bin. Coaching ist für mich jedenfalls kein Trend, sondern Teil meiner Lebensphilosophie.

Die Offenbarung folgte nach meiner Diagnose 2009. Nach zehn Berufsjahren,  zwei abgeschlossen Ausbildungen, Studium und einem unsagbar tollen Job, da stand ich krank, verletzt und nackt im MRT und wusste nicht, wie schlimm mein Zustand eigentlich sein könnte. Man behauptet, dass man kurz vor dem Lebensende sein ganzes Leben im inneren Auge an einem vorbei zieht. Ich sage dir, das tut es auch, wenn man eine Krebsdiagnose bekommen hat. Es war sehr schlimm, aber man konnte mir helfen.

 

Vielmehr stellte ich mir aber die Frage, was kann ich denn für mich tun um gesund zu "bleiben"?

Dabei war ich immer sportlich und gesund? Aber was war mit meiner Seele, meinem Tiefen innnen? Ja, da gab es ganz viel Dunkelheit und durch meine blauen Augen scheinten viele Jahre Lebensfreude. Mein Stärkster Moment war dann schliesslich der: zu erkennen, dass ich garnicht glücklich war sondern es nur Momente davon gab.  Ich war und bin grundsätzlich offen, für jede Wissenschaft, Neues und vor allem, wenn es um die Persönlichkeitsentwicklung geht. Es gibt vieles im Leben, das nicht nachvollziehbar ist, aber auch vieles, das sich nun mal beweisen lässt und Gedächtnistraining ist eines davon. Das Jahr Therapie war meine Chance, meine Gelegenheit das Leben nochmal anders zu beginnen. Also fing ich ganz, ganz unten an und nochmal ganz von vorne.

 

Meine Leidenschaft "SPORT" bestimmte schon in der Kindheit mein Leben. Neben meinem betriebswirtschaftlichen Studium habe ich, bereits mit 19 Jahren, meine Ausbilderprüfung und erste Fitness Lizenz absolviert. Seitdem nie aufgehört mich weiterzubilden. Seit, nun über 15 Jahren, beschäftige ich mit den verschiedensten Methoden im Leistungstraining, systemisches Coaching und NLP. Die geistige Fitness ermöglichte mir für (sportliche und berufliche) eine erfolgreiche Entwicklung.

 

Mein Weg bis hierhin war nicht so einfach, wie er vielleicht aussehen mag. Ich gehe nicht in die Tiefe oder auf bestimmte Themen ein, aber das was ich gelernt habe, gebe ich weiter und bin überzeugt davon, dass ich vielen damit das Leben erleichtern kann, zumindest ein Teil davon. Ich möchte Wissen weitergeben, nicht unbedingt meine Erfahrungen.

Wenn du bis hier gelesen hast, dann weiss ich, du hast auch dein Thema. Schau also nicht weg, verschliesse dich nicht,

treffe deine Entscheidung!

-> Selbststeuerung.

Ich hole jetzt noch einmal aus. "Als ob das Leben so einfach wäre".

 

So oder so ähnlich waren viele Jahre meine Glaubensätze, und genau diese gaben mir Raum für Angst und Zweifel, blockierten meinen Fortschritt, das Vertrauen und den Glauben an meinen persönlichen Erfolg (wie im Blog #001 erwähnt). Sicher habe ich eine gewisse Karriere hinter mir, auch meine Ziele und sportlichen Erfolg erlebt, der Preis war jedoch sehr hoch und ich bezahlte mit Kraft, Energie und Aufopferung. Mit der Gesundheit.

Irgendwann stellte ich mir die Frage, weshalb ich nach zehn Jahren Training immer noch so viele Misserfolge erlitt und Anstrenung für alles auf mich nahm.

Ich fragte mich monatelang, "Was ich hätte besser machen können?"

 

So begann ich mich selbst zu studieren und beobachtete die ganzen Sportler und Erfolgsmenschen von der Philosophie, der Politik, der Geschichte bis hin zu den Gurus im Yoga und Speaker im Motivationssegment.

Drei oder vier Jahre habe ich mich damit intensiv beschäftigt und nahm auf unzähligen Weiterbildungen, Seminaren, Trainings, Therapien und sämtlichen Workshops zu dem Thema Mediation, Mindset und Gedächtnistraining teil. Ich habe meine Veränderungen dokumentiert und wie sich alles durch das mentale Training entwickelt hat.

 

"Die Macht der Gedanken" und "Du lebst, was du denkst".

 

Das hatte ich verinnerlicht, auch alle Macht und Kraft auf das zu lenken, was ich NICHT mehr wollte - das machte es nur schlimmer statt besser. Auch die auf Ängste und Zweifel.


Somit ist das Projekt "live the life you love" entstanden.

Ist also alles so einfach ? NEIN.

 

Es ist kein Hokus Pokus, Magie oder Gehirnwäsche.

 

Coaching ist ein Prozess, eine Schule.

Übung, sich seinen Ängsten und Zweifeln zu stellen, die Vergangenheit als Erfahrung und Chance zu sehen, um sich neu auszurichten und damit selbstbewusster seine Zukunft anpacken.

 

 Aus eigener Erfahrung weiß ich;

 

ES IST NICHT EINFACH, ABER ALLES LÄSST SICH ÄNDERN und es wird sehr viel einfacher.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    gala0904 (Sonntag, 02 September 2018 13:00)

    Mit steigendem Interesse auch deinen nächsten Blogfintrag gelesen�.Jetzt muss ich das Gelesene gedanklich verarbriten...noch habe ich die Ferien. ..

  • #2

    Marten P. (Sonntag, 02 September 2018 16:38)

    Sehr interessant, noch nie so gesehen.
    Danke für diese aufschlussreichen Bericht und deine Erläuterung.