Meine Einstellung:

Berufsalltag, Sport, Umstände oder Ereignisse sollte man nicht einfach „aushalten“ sondern das Leben unabhängiger, selbstbestimmter, einfacher erleben und dabei so sein, wie man ist. Jeder hat das Recht auf Entfaltung.

Zu mir:

1978 wurde ich in Stuttgart geboren.

Von der Welt habe ich seither schon einiges gesehen, ich bin gereist und habe u.a. im Ausland gelebt und gearbeitet. Zur Frage woher ich komme: Wurzeln, Geburtsort oder Wohnort sind für mich nicht gleich Heimat. Heimatgefühl, das kann überall sein. Mich zieht es wechselnd zum Wasser, in den Wald und auf die Berge.

Es ist nicht lange her und "Dahoam", so wie es der Bayer sagt, das war ich in München. Mein Herz ist jedenfalls noch dort. Ich habe dort eine gute Zeit verbracht, nah an Seen und den Bergen. Seit vielen Jahren bin ich regelmäßig in Barcelona und auf Fuerteventura. Ich war lange Zeit in Asien, zuletzt in Israel, Schweden und in Südafrika. Reisen, Laufen und Yoga, am besten mit Musik, das ist meine Leidenschaft. Die Berge und das Meer sind meine Krafttanker.

 

Meine Lieblingsworte: Freisein und Atmen.



2004 war ich längere Zeit in einem Kloster/ Ashram in Asien und habe dort, im Rahmen meiner Yogaausbildung, einen spirituellen Namen erhalten: Akshara - die Unvergängliche.


"ich mag dein' Anblick und dass du viele Sprachen sprichst, Lieb's, dass du sowohl High-Class als auch Straße bist... Die Süsse mit dem Dialekt." Max Herre über Stuttgart. Ich fühle mich dabei sehr angesprochen ☺


Mein Weg:

Fast zwanzig Jahre, fachliche und praktische Erfahrung liegen hinter mir, das ist die Hälfte meiner Lebenszeit. Davon war ich 15 Jahre als Beraterin und Projektleiterin im Bereich Motorsport/ Sportmarketing tätig. Als Fitnesstrainerin und Sportlerin bin ich bereits seit meinem 18. Lebensjahr tätig. Zwischen den Welten, so nenne ich das, war ich viele Jahre gefangen. Zwischen dem Drang zur Freiheit und der Konzernstruktur.

 

Auch ich war täglich mit den Themen der Arbeitswelt, den Alltagsthemen, dem digitalen Wandel sowie den Anforderungen der Gesellschaft konfrontiert. Meine persönliche Erfüllung entstand durch die zunehmnde ENT-wicklung aus alten Strukturen. Dazu gehörte offenbaren, abgrenzen und die Freude auf den bewussten Wandel.


Meine Erfahrung:

Sport ist Teil meines Lebens, von kleinauf. Leistung war für mich selbstverständlich, viele Jahre. Doch 2009 erreichte mich die Diagnose Brustkrebs, mit anschliessender Chemo, Bestrahlung und fünf Jahre Therapie/ Behandlungen. In dieser Zeit habe ich einiges, sehr viel neues, über meinen Körper erfahren. Ich habe den Tumor - dank meines Körpergefühls ertastet, aber schon Monate zuvor Unstimmigkeiten im Körper wahrgenommen. Die körperliche Performance rückte in den Hintergrund und ich entdeckte das Training, die Ruhe und Stille ganz neu für mich.

 

Meine Mission:

Erfüllt leben, erfüllt arbeiten, anderen Menschen das Leben schöner und gesünder machen und vor allem den Nutzen von einem Training beibringen, um dieses selbstständig einzusetzen. Die optimale Leistung und Regeneration spielen dabei eine ausschlaggebende Rolle, aber die Klarheit und ein Durchblick sind der erste Schlüssel durch das dicke Tor.